Anschlag in Paris: Was ist bekannt, was nicht

Nach dem Terroranschlag auf die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» hat die Polizei zwei Hauptverdächtige im Visier.

Anschlag in Paris: Was ist bekannt, was nicht
Yoan Valat Anschlag in Paris: Was ist bekannt, was nicht

- Bei dem Anschlag wurden zwölf Menschen getötet. Elf weitere Opfer wurden verletzt, vier davon schweben in Lebensgefahr.

- Die Polizei sucht die Brüder Said (34) und Chérif K. (32). Beide Franzosen sind polizeibekannt. Vor allem der jüngere Bruder war mehrfach als Islamist aktiv und wurde deswegen 2008 bereits verurteilt.

- Ein dritter Tatverdächtiger hat sich der Polizei gestellt. Der 18 Jahre alte Schwager der Hauptverdächtigen soll seine Unschuld beteuern.

- Die Täter riefen «Allah ist groß» und islamistische Parolen wie «Wir haben den Propheten gerächt».

- Die Angreifer entkamen in einem Kleinwagen, der sichergestellt wurde.

- Im Auto sollen Ausweispapiere gefunden worden sein.

- Mehrere Menschen wurden noch am Mittwochabend festgenommen.

- Die französische Regierung hat die Sicherheitsstufe zur Abwehr von Terroranschlägen auf das höchste Niveau gehoben. Damit werden zum Beispiel an vielen öffentlichen Einrichtungen die Eingänge kontrolliert.

- Heute ist nationaler Trauertag in Frankreich.

- Bisher gibt es keine Informationen, ob die schwer bewaffneten Täter auf eigene Faust gehandelt haben.

- Die Identität aller Opfer ist noch nicht bestätigt. Mindestens vier Redaktionsmitglieder von «Charlie Hebdo» sind unter den Toten.