Anti-Terror-Einsatz in Bremen mit Pannen

Beim Anti-Terror-Einsatz in Bremen Ende Februar hat es erhebliche Pannen gegeben. Ein Sonderermittler hat Fehler beim Vorgehen der Polizei festgestellt. So ist etwa ein Fahrzeug nicht gründlich genug untersucht und ein Mobiltelefon eines Verdächtigen nicht beschlagnahmt worden. Die Fehler seien vor allem auf schlechte Absprachen und Personalmangel zurückzuführen. Innensenator Ulrich Mäurer verteidigte den Einsatz und sagte: Niemandem sei Schaden zugefügt worden. Man könne Lehren daraus ziehen.