Anwalt von Tugces Familie bezweifelt Aufrichtigkeit des Angeklagten

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 22 Jahre alten Studentin Tugce hat der Anwalt ihrer Familie Zweifel an der Aufrichtigkeit des Angeklagten geäußert.

«Es waren floskelhafte Sätze», sagte Macit Karaahmetoglu am Freitag als Reaktion auf die Aussage des 18-Jährigen. Oberstaatsanwalt Alexander Homm vertrat am Rande der Verhandlung vor dem Landgericht Darmstadt eine andere Auffassung als der Anwalt. «Die Aussage war von Emotionen und erkennbarer Reue geprägt.»

Sanel M. hatte zu Prozessbeginn den Angriff Mitte November vergangenen Jahres in Offenbach eingeräumt. «Ich habe in der Tatnacht der Tugce eine Ohrfeige gegeben und sie ist dann umgefallen», sagte er. Er äußerte sein Bedauern. «Es tut mir unendlich leid», sagte er. «Ich habe niemals mit ihrem Tod gerechnet.» Der 18-Jährige ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Die Familie von Tugce tritt als Nebenkläger auf.