Arbeitslosenstatistik soll Flüchtlinge getrennt ausweisen

Flüchtlinge sollen in der deutschen Arbeitslosenstatistik künftig getrennt ausgewiesen werden können. In die IT-Systeme sei der Aufenthaltsstatus als Merkmal aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit.

Arbeitslosenstatistik soll Flüchtlinge getrennt ausweisen
Ulrich Perrey Arbeitslosenstatistik soll Flüchtlinge getrennt ausweisen

«Wer neu zu uns kommt, bei dem wird es schon erfasst.» Bei allen anderen geschehe dies beim nächsten Kontakt. Bis zur Mitte kommenden Jahres treffe die Statistik dann nicht nur Aussagen zu Ausländern, sondern auch zu Asylbewerbern.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) habe bereits frühzeitig darauf gedrängt, den Zugang von Flüchtlingen so exakt wie möglich in der Arbeitsmarktstatistik abzubilden, hieß es aus dem Nahles-Ministerium. Die Opposition warnte vor Schönfärberei. «Bei der Gesamtzahl der Arbeitslosen sind die Asylbewerber in der offiziellen Statistik zu integrieren», sagte der Linken-Arbeitsmarktexperte Klaus Ernst der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer sagte: «Eine "Was-wäre-wenn-Statistik", die die Arbeitslosenzahl mal mit, mal ohne Flüchtlinge ausweist, ist gefährliche Augenwischerei.» Gegen mehr Transparenz allein sei hingegen nichts einzuwenden, betonten beide.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht bei einem Zuzug von jeweils einer Million Flüchtlinge in diesem und im kommenden Jahr von 130 000 mehr Arbeitslosen im Jahresschnitt 2016 aus.