Argentinien: Haftstrafen für Verantwortliche von schwerem Zugunglück

Knapp vier Jahre nach einem schweren Zugunglück mit 51 Toten und fast 800 Verletzten in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind die Verantwortlichen zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die ehemaligen Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi und Ricardo Jaime müssen für acht beziehungsweise sechs Jahre in Haft. Sie hätten sich der betrügerischen Geschäftsführung und der gemeingefährlichen Beschädigung schuldig gemacht und seien somit für das Unglück verantwortlich. Damals war ein Nahverkehrszug ungebremst gegen einen Prellbock gerast.