Argentinien in der Krise - Brasilien feiert Tite-Aufschwung

Ohne Lionel Messi geht bei Argentinien kaum etwas: Der zweifache Weltmeister muss nach einer Heimpleite gegen Paraguay mehr und mehr um die Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland bangen.

Argentinien in der Krise - Brasilien feiert Tite-Aufschwung
Nicolas Aguilera Argentinien in der Krise - Brasilien feiert Tite-Aufschwung

Der verletzte Superstar wurde beim 0:1 der «Albiceleste» in Córdoba gegen Paraguay schmerzlich vermisst. Das goldene Tor erzielte Derlis González in der 17. Minute - es war der erste WM-Qualifikationssieg Paraguays in Argentinien überhaupt.

Neuer Tabellenführer ist Brasilien, das unter dem neuen Trainer Tite beim 2:0 in Venezuela den vierten Sieg im vierten Spiel feierte. Der fünffache Weltmeister führt nun mit 21 Punkten die Tabelle vor Uruguay (20) an, gefolgt von Ecuador und Kolumbien (beide 17). Nach zehn Spieltagen liegt Argentinien mit 16 Punkten auf Platz 5 - für die WM 2018 in Russland qualifizieren sich nur die ersten vier Teams direkt. Die fünftplatzierte Mannschaft spielt in den Playoffs gegen den Vertreter eines anderen Kontinentalverbandes um ein weiteres Ticket.

«Es gibt keine Ausreden, wir haben schlecht gespielt», sagte Sergio Agüero von Manchester City, der in der 46. Minute auch noch mit einem Elfmeter an Paraguays Torwart Justo Villar gescheitert war. Nach dem Schlusspfiff gab es Pfiffe für den uninspirierten Auftritt der Elf von Trainer Edgardo Bauza. «Ein untergegangenes Team», schrieb «La Nación». «Mit Messi 100 Prozent effektiv, ohne (ihn) nur ein Sieg in sieben Spielen.»

Den Argentiniern sitzt neben Paraguay (15 Punkte) nun auch noch der schwach gestartete Copa-América-Sieger Chile im Nacken, der Peru 2:1 besiegte und damit auf 14 Punkte kommt. Beide Tore für Chile erzielte Arturo Vidal vom FC Bayern München. Kolumbien spielte 2:2 gegen Uruguay. Deren Stürmerstar Luis Suárez (FC Barcelona) stellte in dem Spiel mit einem weiteren Tor den Rekord von 19 Toren in der südamerikanischen WM-Qualifikation von Argentiniens Hernán Crespo ein. Zudem spielte Bolivien in der Höhe von La Paz 2:2 gegen Ecuador.

Im November kommt es zum Prestigeduell zwischen Brasilien und Argentinien, die Gauchos können sich eine weitere Niederlage kaum erlauben. Sie setzen darauf, dass der zwischenzeitlich aus der Nationalmannschaft zurückgetretene und derzeit verletzte Lionel Messi vom FC Barcelona wieder dabei ist.

Brasiliens Sieg gegen Venezuela im Estádio Metropolitano in Mérida war ungefährdet. Gabriel Jesús schoss nach einem fatalen Fehlpass von Venezuelas Torwart Dani Hernández in der 7. Minute die frühe Führung, als er den Pass abfing und über den Torwart lupfte. Willian vom FC Chelsea erhöhte in der 52. Minute auf 2:0. Superstar Neymar fehlte bei der Partie gegen das Schlusslicht wegen einer Gelbsperre.

Überschattet wurde die Partie bei strömendem Regen von einem rund 15-minütigen Stromausfall in der zweiten Halbzeit. Fans machten ihrem Unmut gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro Luft - das Land mit den größten Ölreserven der Welt wird von einer schweren Versorgungskrise gebeutelt, der Strom fällt oft aus.

Für die schwach gestartete Seleção geht es aufwärts. Der 55-jährige Tite hatte das Amt nach dem Vorrunden-Aus bei der Copa América von Carlos Dunga übernommen hatte und mit Brasilien Olympia-Gold in Rio de Janeiro geholt. Nun bringt Adenor Leonardo Bachi, wie Tite eigentlich heißt, die Nationalmannschaft wieder auf Kurs, verweist aber auf seine Profis. «Ich habe nichts gemacht, die Arbeit hat die Gruppe getan», erklärte er. «Ich bin über das Alter hinaus, wo ich Gemeinschaftswerke auf eine Person beziehe.»