Argentiniens Ex-Präsident in Bestechungsfall freigesprochen

Der ehemalige argentinische Staatschef Fernando de la Rúa ist in einem mutmaßlichen Korruptionsfall freigesprochen worden. Ein Gericht in Buenos Aires befand, dass es keine Anhaltspunkte für eine Bestechung von Oppositionsparlamentariern in April 2000 gebe. De la Rúa und alle sieben Mitangeklagte wurden freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Ex-Präsidenten eine Haftstrafe von sechs Jahren gefordert.