Argentiniens Staatschefin Kirchner wieder im Amt

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner hat nach eineinhalb Monaten krankheitsbedingter Abwesenheit die Regierungsgeschäfte wieder aufgenommen. Als erste Maßnahme verfügte die Präsidentin eine Kabinettsumbildung. Die Wechsel betreffen hautsächlich das Wirtschaftsteam. Kirchner war Anfang Oktober an einer Hirnhautblutung operiert worden. Auch musste sie sich Untersuchungen wegen einer Herzrhythmusstörung unterziehen. Die Ärzte schrieben sie vor einer Woche gesund.