Argentinier soll Frau und Sohn jahrelang in Käfig gehalten haben

Ein Mann soll in Argentinien seine Frau und seinen erwachsenen Sohn jahrelang in einem Käfig gehalten haben. Wie die Zeitung «La Capital» berichtete, wurde der 66-jährige ehemalige Bauarbeiter in Mar del Plata, südlich von Buenos Aires, nach einer Anzeige von Angehörigen verhaftet. Bei einer Hausdurchsuchung hatte die Polizei entdeckt, dass der 32-jährige Sohn und die 61-jährige Frau in einem vergitterten Raum im Hinterhof ihrer Wohnung lebten. Sie wurden offenbar von dem Mann mit Matetee und Hundefutter ernährt. Beide Opfer leiden nach Medienberichten an psychischen Störungen.