Arktisches Meereis im Sommer stark weggeschmolzen

Das arktische Meereis ist in diesem Sommer auf eine Fläche von rund 5,1 Millionen Quadratkilometer zurückgeschmolzen.

Das sei eine deutlich größere Eisbedeckung als im September 2012, als mit 3,4 Millionen Quadratkilometern ein Rekordtief erreicht wurde, teilten das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und die Universität Hamburg mit.

Der Wert bedeute aber keine Trendwende. Nach Jahren mit sehr geringer Eisbedeckung setze stets eine Phase der Erholung ein, sagte der Meereisphysiker Lars Kaleschke vom KlimaCampus der Uni Hamburg. «Es gibt Rückkoppelungseffekte.» Der langfristige Trend zur Abnahme der Meereisbedeckung in der Arktis sei ungebrochen.