Armee: 18 Soldaten bei IS-Anschlag im Irak getötet

Bei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Stadt Kajara sind nach Armeeangaben 18 Soldaten getötet worden. Der lokale Befehlshaber der Streitkräfte, Nedschm al-Dschaburi, nannte die Terrormiliz IS als Urheber des Autobombenanschlags im Stadtzentrum, der sich gegen Mitglieder einer Anti-Terror-Einheit gerichtet habe. Kajara liegt 60 Kilometer südlich der Dschihadistenhochburg Mossul und hat für den IS hohen strategischen Wert.