Assad will seine Gegner mit «eiserner Faust» schlagen

Syriens Präsident Baschar al-Assad will den Aufstand gegen sein Regime mit eiserner Faust niederschlagen.

Assad will seine Gegner mit «eiserner Faust» schlagen
Sana Assad will seine Gegner mit «eiserner Faust» schlagen

«Es gibt keine Lösung im Umgang mit dem Terrorismus, außer ihn mit eiserner Faust zu schlagen», sagte Assad während einer Rede vor ausgewählten Gästen in einem der Präsidentenpaläste am Sonntagabend. Mit Terroristen beschreibt Assad gewöhnlich die Aufständischen, die seit März 2011 für den Sturz des Regimes kämpfen.

Trotz der jüngsten militärischen Erfolge seiner Truppen versprach Assad seinen Landsleuten kein baldiges Ende des Konflikts. «Die alles dominierende Frage ist immer: "Wann endet die Krise?", aber wir können nicht genau sagen, wann sie enden wird.»

Über die Exil-Opposition, deren Führung im Moment im türkischen Gaziantep über ihr weiteres Vorgehen berät, sagte er: «Diese Leute vertreten nicht das syrische Volk, sie vertreten nicht einmal sich selbst, sondern nur diejenigen, die sie finanziell unterstützen und die ihnen sagen, was sie zu sagen und zu tun haben.»

Nach einem mehrwöchigen Vormarsch der Regierungstruppen an mehreren Fronten konnten die Rebellen am Wochenende wieder etwas Boden wettmachen, unter anderem in der Region Latakia. An dem von Rebellen belagerten Militärflughafen Minigh in der Provinz Aleppo sprengte sich am Montag ein Selbstmordattentäter mit einer Autobombe in die Luft. Das berichtete das lokale Revolutionskomitee.