Atempause in Bangkok - Protestführer will weiter kämpfen

Die Anführer der Anti-Regierungsproteste in Thailand wollen trotz einer vorläufigen Entspannung der Lage weiterkämpfen. Nach zwei Tagen Straßenschlachten hatten die Behörden eine weitere Eskalation verhindert und die vordringenden Demonstranten in die Polizeizentrale eingelassen. Statt den Regierungssitz und die Polizeizentrale weiter mit Tränengas und Wasserwerfern zu verteidigen, überraschte die Staatsmacht mit ihrer taktischen Wende. Die Oppositionsanhänger feierten dies als Sieg, obwohl die Regierung weiter fest im Sattel saß.