Athen wappnet sich für neuen Milliardenpoker mit Gläubigern

Nach der Annahme des vorerst letzten Reformpakets durch das griechische Parlament bereitet sich Athen auf rasche Verhandlungen über neue Milliardenhilfen vor. Medienberichten zufolge werden die Finanzkontrolleure der Geldgeber-Institutionen morgen in Athen zu Gesprächen erwartet. Im Raum steht ein drittes milliardenschweres Hilfsprogramm. Lob für die Athener Beschlüsse gab es aus Berlin und Brüssel. Dagegen legte der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach im Streit um weitere Finanzhilfen für Griechenland sein Amt als Chef des Bundestags-Innenausschusses nieder.