Athener Regierung nicht zufrieden mit Vorschlägen der Gläubiger

Die griechische Regierung hat sich unzufrieden mit den Vorschlägen der Gläubiger zur Lösung der Finanzprobleme des Landes gezeigt. Diese seien unakzeptabel, hieß es aus Regierungskreisen. Sollten die Vorschläge in die Tat umgesetzt werden, würde die griechische Wirtschaft weiter schrumpfen. Dies würde zu mehr Arbeitslosigkeit und höheren Schulden führen. Nach Ansicht der Regierung könne das keine Grundlage für eine Einigung zur Lösung der Krise sein. Das habe Regierungschef Alexis Tsipras Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande mitgeteilt.