Die griechischen Positionen im Schuldenstreit

Gipfel beizulegen. Doch noch sind wichtige Fragen offen. Auch deshalb, weil der IWF viel härter auftrat als die anderen Geldgeber, und weil die griechische Linksregierung befürchtete, über Zugeständnisse ihre Parlamentsmehrheit zu verlieren.

RENTEN: Eine erneute Senkung der Renten lehnt Athen strikt ab. Die Rentner haben bereits 40 Prozent ihrer Einkommens verloren und Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sein Wort gegeben, dass damit eine rote Grenze erreicht sei. Allerdings ist er bereit zu einer Fusion der Rentenkassen und zur Abschaffung vieler Frührenten.

HAUSHALT: Griechenland will mehr Geld für Sozialhilfen. Deshalb soll der «primäre Etatüberschuss» (ohne Schuldzinsen) 2015 nicht drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen, sondern weniger als 1,0 Prozent, um danach zu steigen. Das reichte dem IWF bisher nicht.

MEHRWERTSTEUER: Athen soll mehr Einnahmen aus der Mehrwertsteuer generieren. Die Griechen bieten Steuersätze von 7, 14 und 22 Prozent an, die Geldgeber fordern eine zweistufige Mehrwertsteuer von 11 und 23 Prozent. Der Hauptstreit geht dabei um die stärkere Besteuerung des wichtigen Tourismussektors.

ARBEITSMARKT: Die Geldgeber verlangen flexiblere Tarifverträge und Löhne. Bei diesem Thema bestehen in den Verhandlungen zwischen beiden Seiten noch große Differenzen.

WACHSTUM: Griechenland will Schuldenerleichterungen und Investitionen zur Wachstumsförderung. Da müssten die Geldgeber zuschießen.