Griechenland schützt sein Finanzsystem mit Schließung von Banken

Die Finanzkrise in Griechenland spitzt sich zu. Heute bleiben sämtliche Banken im Land geschlossen. Außerdem werden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Laut Medienberichten dürfen Griechen nur noch 60 Euro pro Tag am Automaten abheben, Ausländer sind davon nicht betroffen. Die Regierung will einen möglichen Ansturm auf die Banken unterbinden, die seit Monaten auf Nothilfen angewiesen sind. Auch eine Kapitalflucht ins Ausland soll so gestoppt werden. Ministerpräsident Alexis Tsipras rief seine Landsleute trotz der Maßnahmen zu Besonnenheit auf.