Innenminister in Athen stellt IWF-Rückzahlung in Frage

Erneut wird in Athen damit gedroht, fällige Schuldenzahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht zu leisten, wenn es zuvor keine Lösung mit den Gläubigern gibt.

Innenminister in Athen stellt IWF-Rückzahlung in Frage
Yannis Kolesidis Innenminister in Athen stellt IWF-Rückzahlung in Frage

Der Innenminister Nikos Voutsis, sagte im griechischen Fernsehen MEGA, Griechenland werde die IWF-Raten im Juni nicht zahlen, falls es nicht vorher zu einer Einigung mit den Geldgebern komme und Geld in die Staatskassen fließe.

«Ich will klar sein: Dieses Geld werden wir nicht geben, weil wir es nicht haben», sagte der zu dem linken Flügel der Regierungspartei Syriza gehörende Innenminister. Athen muss am 5. Juni gut 300 Millionen Euro an den IWF zahlen. Bis zum Monatsende müssen insgesamt 1,5 Milliarden Euro Schulden beim IWF beglichen sein.

Derzeit ringt die griechische Regierung mit den Geldgebern um Reformzusagen, die von Athen erfüllt werden müssen, um blockierte Milliarden-Hilfskredite zu erhalten.