Tsipras spricht erneut mit Merkel und Hollande über Reformprogramm

Nach Ansicht der griechischen Regierung können die von den Gläubigern vorgeschlagenen Reformmaßnahmen nicht die Grundlage für eine Einigung zur Lösung der Finanzkrise in dem Land sein. Das habe Regierungschef Alexis Tsipras in einem Telefonat Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande mitgeteilt, verlautete aus Kreisen des Büros Tspiras. Merkel, Hollande und Tsipras hätten sich optimistisch darüber geäußert, dass es bald eine «für alle Seiten nützliche» Einigung geben werde. Die Geldgeber fordern weitere Sparmaßnahmen in Höhe von rund drei Milliarden Euro.