Schröder mit Atlanta vor NBA-Halbfinal-Einzug

Die Atlanta Hawks stehen in den NBA-Playoffs kurz vor dem Einzug ins Halbfinale.

Das Team um Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder entschied das fünfte Spiel des Viertelfinals gegen die Washington Wizards mit 82:81 für sich und liegt in der Best-of-Seven-Serie damit 3:2 in Führung. Schon am Freitag können die Hawks den erstmaligen Einzug ins Finale der Eastern Conference seit 1970 in Washington perfekt machen. Im Westen sind die Golden State Warriors ebenfalls nur einen Sieg vom Regioal-Finale entfernt.

Schröder hatte am Erfolg entscheidenden Anteil, wäre am Ende aber fast zur tragischen Figur geworden. Sein Korbleger in den Schlusssekunden wurde von Wizards-Star John Wall mit den Fingerspitzen geblockt und prallte vom Brett zurück ins Feld. Doch zum Glück für Schröder schnappte sich Center Al Horford den Ball und traf 1,9 Sekunden vor dem Ende zum Sieg.

«Wir haben uns den Hintern aufgerissen und als Team gekämpft», schrieb Schröder nach der Partie bei Twitter. Glückwünsche kamen auch von Dirk Nowitzki. «Wow. Großartiges Finish», schrieb der Würzburger, der mit den Dallas Mavericks bereits in der ersten Runde an den Houston Rockets gescheitert war.

Welchen Stellenwert Schröder inzwischen bei den Hawks genießt, zeigt die Tatsache, dass Trainer Mike Budenholzer dem 21-Jährigen beim entscheidenden Angriff die Verantwortung übertrug. Stamm-Aufbauspieler Jeff Teague, der einen eher schwächeren Tag erwischt hatte, ging laut US-Medienberichten sogar zu Budenholzer, um dem Coach zu sagen, dass er Schröder auf dem Parkett lassen solle.

Schließlich drehte Schröder nach bis dato durchwachsener Leistung in der Schlussphase richtig auf. 5:32 Minuten vor dem Ende lagen die Hawks noch mit 66:73 zurück. Dann verteilte Schröder zunächst drei Assists in Serie und machte dann selbst vier Punkte - die Gastgeber hatten die Partie gedreht und in den Schlusssekunden auch das nötige Quäntchen Glück. Bester Werfer bei den Hawks war Matchwinner Al Horford mit 23 Zählern. Zudem holte er elf Rebounds.

«Eigentlich sollte ich mit dem Spielzug nichts zu tun haben. Aber als ich den Ball Richtung Korb fliegen sah, bin ich einfach hingerannt», meinte der Center zur entscheidenden Szene. Für die Wizards spielte John Wall trotz diverser Knochenbrüche in der linken Hand. Bradley Beal erzielte die meisten Punkte für die Gäste (23).

Wie die Hawks brauchen auch die Golden State Warriors nur noch einen Erfolg zum Einzug unter die letzten Vier. Im Halbfinale der Western Conference gewann das beste Vorrundenteam daheim klar mit 98:78 gegen die Memphis Grizzlies und führt nun ebenfalls mit 3:2-Siegen. Klay Thompson mit 21 Punkten und Stephen Curry mit 18 Zählern waren die besten Schützen.