Attentäter reißt im saudischen Medina vier Menschen mit in den Tod

Die Moschee mit dem Grab des Propheten Mohamed in Saudi-Arabien ist Ziel eines Selbstmordanschlags geworden. Das berichtete der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabija. Der Attentäter habe sich vor der Prophetenmoschee in Medina in die Luft gesprengt und vier Sicherheitskräfte mit in den Tod gerissen. Die Moschee ist nach Mekka die zweitheiligste Stätte des Islam. Der Angreifer habe seine Bombe während des Fastenbrechens im Ramadan auf einem Parkplatz gezündet.