Attentäter von Würzburg laut de Maizière von IS «angestachelt»

Bei dem Attentäter von Würzburg handelt es sich nach Angaben von Innenminister Thomas de Maizière um einen Einzeltäter, der sich durch die Propaganda der Terrormiliz IS «angestachelt» gefühlt hat. Das Bekennervideo enthalte keine Hinweise auf eine Anordnung des IS, sagte de Maizière in Berlin. Er sprach von einem Fall, der möglicherweise «im Grenzgebiet zwischen Amoklauf und Terror» liege. Er sprach von einem «brutalen Akt wahlloser Gewalt». Nicht bei allen Opfern stehe fest, ob sie überleben würden.