Auch als Ersatzspieler: Schweinsteiger «lebensnotwendig»

An der Seite von Wayne Rooney genoss Bastian Schweinsteiger auf dem Weg vom Feld noch einmal kurz den Jubel der Auswärtsfans.

Auch als Ersatzspieler: Schweinsteiger «lebensnotwendig»
Hannah Mckay Auch als Ersatzspieler: Schweinsteiger «lebensnotwendig»

Auch wenn der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim 1:0-Erfolg von Manchester United bei Aston Villa erneut nicht von Beginn an ran durfte, stellte er in der Premier-League-Partie doch seinen Wert unter Beweis. «Als Einwechselspieler waren seine Ruhe und ständige Präsenz im Mittelfeld lebensnotwendig für United», analysierte der «Telegraph» den halbstündigen Auftritt. «Schweinsteiger dürfte nicht viele Spiele über 90 Minuten absolvieren, aber auf und abseits des Platzes wird er sich wahrscheinlich als clevere Verpflichtung erweisen.»

Von der beim FC Bayern noch angestammten Chefrolle im Mittelfeld ist der 31-Jährige derzeit allerdings auch aufgrund fehlender Fitness deutlich entfernt. Vor der Partie hatte Schweinsteiger seine Hoffnung erklärt, «nächste Woche 100 Prozent fit» zu sein. «United übernahm die Kontrolle im Mittelfeld, nachdem er den Platz betrat. Das war kein Zufall», beschrieb die «Manchester Evening News» seine Leistung.

Als Regisseur in der Zentrale überzeugt aktuell allerdings Morgan Schneiderlin, der ebenfalls vor dieser Saison zu United gewechselt war. Neben dem Franzosen setzte Coach Louis van Gaal bei seinen Mittelfeldspielern bislang nur Juan Mata in dieser Saison jede Minute ein.

Vor dem Hinspiel im Champions-League-Playoff am Dienstag gegen den FC Brügge bleibt die Offensive jedoch eine Baustelle für den niederländischen Trainer. Insgesamt nur drei Schüsse gab der Sturm um Rooney zum Liga-Auftakt beim 1:0 gegen Tottenham und in Birmingham am Freitag auf das gegnerische Tor ab. «Das kümmert mich nicht, weil du einmal mehr treffen musst als dein Gegner», erklärte van Gaal und hob die defensive Qualität seines Teams hervor. «Wir erlauben nicht viele Chancen. In jedem Spiel hatten wir mehr Torgelegenheiten als der Gegner, und darum geht es.» Am Freitagabend reichte das Tor von Adnan Januzaj in der 29. Minute zum Erfolg.

Um die Offensivreihe aufzupolieren, ist ManUnited an einer Verpflichtung von Barcelonas Pedro interessiert. Der angestrebte Transfer des Außenangreifers stockt allerdings einem Bericht des englischen «Guardian» zufolge. Der spanische Nationalspieler soll eine festgeschriebene Ablösesumme von 30 Millionen Euro haben und könnte auch bei Uniteds Stadtrivale City noch ein Thema werden.