Auch Ministerpräsidentin Lieberknecht für Rundfunkbeitragssenkung

Auch Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat sich für eine Senkung der Rundfunkgebühren im Fall von Überschüssen ausgesprochen. Der «Thüringischen Landeszeitung» sagte sie, mögliche zusätzliche Einnahmen durch die Reform des Rundfunkbeitrags sollten zu einer Entlastung der Haushalte führen. Sie rechnet mit einem Spielraum für Gebührensenkungen zwischen einem und zwei Euro pro Beitragszahler und Monat. Zuvor hatten Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer eine Senkung in Aussicht gestellt.