Auch Obama prangert Diskriminierung in Ferguson an

Nach Justizminister Eric Holder hat auch US-Präsident Barack Obama schwere Missstände in Ferguson im Umgang mit Afro-Amerikanern angeprangert.

Auch Obama prangert Diskriminierung in Ferguson an
Alexey Furman Auch Obama prangert Diskriminierung in Ferguson an

Polizisten seien in der Stadt in unverhältnismäßiger Weise gegen Schwarze vorgegangen, sagte Obama laut Mitteilung des Weißen Hauses bei einer Veranstaltung in Columbia. Schwarze seien etwa besonders häufig mit Geldstrafen belegt worden.

Obama bezog sich bei seinen Äußerungen auf einen Bericht des Justizministeriums, der Diskriminierungen in Ferguson brandmarkt. Holder hatte ihn Mitte der Woche präsentiert.

In Ferguson war im Sommer 2014 der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten erschossen worden. Der Tod hatte schwere Proteste ausgelöst.

Obama nimmt heute an einer Gedenkfeier anlässlich des 50. Jahrestages des «Blutigen Sonntags» in der Stadt Selma im Staat Alabama teil. Dort war die Polizei am 7. März 1965 bei einem Protestmarsch gegen die Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung gewaltsam gegen die Demonstranten vorgegangen. Polizisten drängten sie an der Stadtgrenze mit Tränengas und Schlagstöcken zurück. Dutzende wurden verletzt. Fernsehbilder des brutalen Einsatzes schockierten die Nation.