Audi-Gewinn sinkt

Audi hat im vergangenen Jahr auch wegen der Diesel-Affäre weniger Gewinn gemacht. Die Ingolstädter VW-Tochter verkaufte zwar mehr Autos und steigerte den Umsatz um 8,6 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro.

Audi-Gewinn sinkt
Uli Deck Audi-Gewinn sinkt

Aber die Umrüstung der Audi-Dieselmotoren mit falschen Abgaswerten und die juristischen Folgen drückten das Ergebnis um 300 Millionen Euro. Darüber hinaus stiegen die Investitionen. Das Betriebsergebnis fiel um 6 Prozent auf 4,84 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieben noch 4,3 Milliarden Euro - ein Gewinnrückgang von 3 Prozent, wie Audi am Donnerstag mitteilte.

Audi ist der wichtigste Ertragsbringer für den VW-Konzern und liefert gemeinsam mit der Sportwagentochter Porsche einen Großteil der Gewinne der Wolfsburger Mutter. Die hatte angesichts der Folgen des Abgas-Skandals die Vorlage ihrer Jahresbilanz verschoben. Audi verdiente auch pro Auto weniger. Die Umsatzrendite, die angibt, wie viel vom Umsatz vor Steuern und Zinsen übrig bleibt, sank von 9,6 auf 8,3 Prozent.