Aufrüstung und Diplomatie: Nato-Minister beraten über Russland-Kurs

Parallel zu den diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung des Ukraine-Konflikts rüsten sich die Nato-Staaten gegen mögliche neue Gefahren aus Russland. Die Verteidigungsminister beschlossen, sechs neue Nato-Stützpunkte in östlichen Mitgliedstaaten aufzubauen. Zudem soll die schnelle Eingreiftruppe für weltweite Einsätze deutlich gestärkt werden. Die aus Land-, Luft-, See- und Spezialkräften bestehende NRF solle künftig bis zu 30 000 Soldaten umfassen, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Bisher lag die Größe der NRF inoffiziellen Angaben zufolge etwa bei 20 000.