Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf abgebrochen

Das turbulente Winterwetter hat zum Abbruch des Auftaktspringens der Vierschanzentournee in Oberstdorf geführt. Wegen zu starken Windes begann der Wettkampf mit gut anderthalbstündiger Verspätung und wurde dann nach elf Springern und erneuten Verschiebungen nach fast drei Stunden vorzeitig beendet. Zum ersten Mal musste ein Tournee-Auftaktspringen in Oberstdorf abgebrochen werden. Der Wettbewerb soll morgen um 17.30 Uhr nachgeholt werden. «Alles andere hätte keinen Sinn gemacht. Da hätten wir auch würfeln können», sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD.