Augenzeuge: Mindestens 100 Tote nach Boko-Haram-Angriff in Nigeria

Bei einem Angriff der Terrormiliz Boko Haram auf ein Dorf im Nordosten Nigerias sind einem Augenzeuge zufolge mindestens 100 Menschen erschossen worden oder ertrunken. Die meisten Opfer seien auf der Flucht vor den Angreifern in den Tod gerissen worden, als sie einen Fluss zu queren versuchten. Der Fluss führte in Folge starker Regenfälle Hochwasser. Boko Haram will im Nordosten Nigerias einen sogenannten Gottesstaat errichten. Dem Terror der islamistischen Gruppe sollen seit 2009 mehr als 17 000 Menschen zum Opfer gefallen sein.