Aus für Dutt in Bremen - Skripnik und Frings übernehmen

Der SV Werder Bremen hat am Samstag auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Robin Dutt entlassen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Sitzung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat, teilte der Fußball-Bundesligist mit.

Aus für Dutt in Bremen - Skripnik und Frings übernehmen
Carmen Jaspersen Aus für Dutt in Bremen - Skripnik und Frings übernehmen

Neuer Trainer beim kriselnden Traditionsclub wird der bisherige U23-Coach Viktor Skripnik, ihm zur Seite steht als einer seiner Assistenten Ex-Nationalspieler Torsten Frings. Der schlechteste Saisonstart in Werders Bundesliga-Historie und Dutts schwache Trainerbilanz hatten die Clubführung des Tabellenletzten in Alarmstimmung versetzt.

«Nach den letzten Ergebnissen sind wir der Überzeugung, dass die Mannschaft einen neuen Impuls braucht, um aus der gegenwärtigen Lage herauszukommen», sagte Manager Thomas Eichin laut einer Pressemitteilung des Clubs. Seit seinem Amtsantritt im Sommer 2013 holte Dutt in 45 Erstliga-Partien als Bremer Coach im Schnitt lediglich einen Punkt pro Spiel. Damit ist er, was die durchschnittliche Ausbeute angeht, gemeinsam mit dem Niederländer Aad de Mos der schlechteste Trainer in der Bundesliga-Historie des norddeutschen Traditionsclubs.

«Ich gehe davon aus, dass ich bleibe», hatte der niedergeschlagene Coach noch am Freitagabend gesagt. Doch schon in den Tagen vor dem Köln-Spiel bröckelte die Rückendeckung seitens der Verantwortlichen. Unmittelbar nach der bitteren Heimniederlage war Eichin einem klaren Bekenntnis zu Dutt aus dem Weg gegangen.

Die Suche nach einem Nachfolger für den ehemaligen DFB-Sportdirektor war schnell beendet. Skripnik zeichnete seit Sommer 2013 für die zweite Mannschaft der Hanseaten verantwortlich. Der Ukrainer, der vorher schon verschiedene Jugendmannschaften der Bremer trainiert hatte, übernimmt nun erstmals in seiner Laufbahn eine Profimannschaft. Einer seiner Assistenten wird Torsten Frings. «Ich bin sicher, dass wir diese Aufgabe meistern werden. Wir haben einen Werder-Weg eingeschlagen, den wir jetzt mit großer Leidenschaft umsetzen werden», sagte der 44-jährige Skripnik.

Für den wenig erfahrenen Ex-Profi wird es nun vor allem darum gehen, die wackelige Defensive des viermaligen Deutschen Meisters zu stabilisieren. In der aktuellen Spielzeit hat der Tabellenletzte bereits 23 Gegentore kassiert - auch das ist nach neun Spieltagen ein Negativrekord in der Bremer Historie. Werder befindet sich in der schwersten Krise seit dem bisher einzigen Bundesliga-Abstieg 1980. Noch nie startete der viermalige Deutsche Meister mit neun sieglosen Spielen in eine Erstliga-Saison.

Viel Eingewöhnungszeit bekommen Skripnik und Frings nicht. Bereits am Dienstag im DFB-Pokal beim Drittligisten Chemnitzer FC sollen sie für das dringend benötigte Erfolgserlebnis sorgen. Für den wirtschaftlich schwer angeschlagenen Verein zählt derzeit jede noch so kleine Einnahme.

Im Aufsichtsrat, in dem Ex-Nationalspieler Marco Bode am Samstag den Vorsitz von Willi Lemke übernahm, wurde auch über die Transferpolitik von Eichin diskutiert. Der Auftritt gegen Köln verstärkte die Zweifel an der Bundesligatauglichkeit einiger Akteure.