Auschwitz Komitee: KZ-Rede bei Pegida «widerliches Signal»

Das Internationale Auschwitz Komitee hat die KZ-Bemerkung des deutsch-türkischen Autors Akif Pirinçci bei der Pegida-Kundgebung in Dresden als «ein widerliches Signal der Schamlosigkeit» verurteilt. Die Instrumentalisierung des Begriffes «KZ» lasse die Überlebenden deutscher Konzentrationslager, die KZs am eigenen Leib erfahren hätten, fassungslos und verstört zurück, teilte das Komitee mit. Dass dies in Deutschland geschehe, sei «jenseits jeden Geschmacks». Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung.