Australiens Polizei vereitelt Anschläge

Im australischen Melbourne sind bei Anti-Terror-Razzien insgesamt fünf junge Männer festgenommen worden. Nach Polizeiangaben planten zwei von ihnen einen Anschlag am 25. April.

Australiens Polizei vereitelt Anschläge
David Crosling Australiens Polizei vereitelt Anschläge

An dem Tag wird der australischen und neuseeländischen Truppen (Anzac) gedacht, die 1915 an der Schlacht von Gallipoli in der heutigen Türkei teilnahmen.

«Beide Männer trafen anscheinend Vorbereitungen für einen Terroranschlag bei einer Veranstaltung zum Anzac-Tag in Melbourne», sagte der Kommandeur der Bundespolizei, Neil Gaughan. Nach Aussage des stellvertretenden Polizeichefs des Bundesstaates Victoria, Shane Patton, waren die Terrorpläne von der islamistischen Terrormiliz IS inspiriert.

Ein weiterer junger Mann sei wegen Waffenbesitzes in Haft genommen worden, hieße es. Zwei andere Männer seien in Gewahrsam und würden der Polizei bei den Ermittlungen helfen. Bei den Razzien seien etwa 200 Beamte eingesetzt worden.

Australiens Polizei hat seit September nach eigenen Angaben mehrfach Anschläge verhindert, darunter Enthauptungen auf australischem Boden. Mehrere Verdächtige wurden angeklagt.

Im Dezember terrorisierte ein gebürtiger Iraner mehr als ein Dutzend Geiseln stundenlang in einem Café in Sydney. Er behauptete, im Namen der Terrormiliz IS zu handeln. Bei der Stürmung des Cafés kamen zwei Geiseln und der Geiselnehmer um.