Autos von Flüchtlingsaktivisten in Flammen

Unbekannte haben in Neuhardenberg zwei Autos von Angehörigen einer Flüchtlingsinitiative angezündet. Die Fahrzeuge brannten aus. Verletzt wurde niemand, wie das brandenburgische Innenministerium bestätigte. Es handele sich um Brandstiftung. Die Polizei ermittele in alle Richtungen, aber ein politischer Hintergrund liege nahe, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker. An Haustüren und Laternen in der Umgebung wurden Aufkleber und Wurfzettel mit der Aufschrift «Flüchtlinge nicht willkommen» entdeckt.