Baden-Württemberg nimmt 500 syrische Flüchtlinge zusätzlich auf

Baden-Württemberg nimmt aus eigenen Antrieb weitere 500 Flüchtlinge des syrischen Bürgerkriegs auf - zusätzlich zu den 650 Syrern, deren Unterbringung die Landesregierung bereits zugesagt hat.

Dabei handele es sich vor allem um Angehörige der bereits aufgenommenen Opfer, teilte das Innenministerium in Stuttgart am Freitag mit.

Die Bundesregierung hatte im März die Aufnahme von insgesamt 5000 besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen ohne Asylverfahren zugesagt. Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) äußerte die Hoffnung, «dass auch andere Bundesländer unserem Beispiel folgen und weitere syrische Flüchtlinge zum Schutz vor dem Bürgerkrieg aufnehmen».