IS-Bombenanschlag im Irak fordert mindestens 120 Menschenleben

Der Terror im Irak reißt nicht ab: Bei einem der verheerendsten Anschläge in diesem Jahr sind nahe Bagdad mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 130 Menschen seien verletzt worden, hieß es. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Abend mit einem Fahrzeug und drei Tonnen Sprengstoff in die Luft gesprengt. Das Ganze ereignete sich auf einem Markt rund 35 Kilometer von der irakischen Hauptstadt entfernt. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über Twitter zu dem Anschlag.