IS lässt im Irak Dutzende Anhänger aus Militärgefängnis frei

Nach der Einnahme der Stadt Ramadi im Westen des Iraks hat die Terrormiliz Islamischer Staat Dutzende ihrer Anhänger aus einem Militärgefängnis freigelassen. Aus Kreisen der irakischen Armee hieß es zudem, die Extremisten hätten bei ihrem Vormarsch eine große Zahl an Waffen, Panzern und anderen Fahrzeugen erobert, die das Militär zurückgelassen habe. Die IS-Kämpfer hatten die Stadt rund 110 Kilometer westlich von Bagdad gestern vollständig unter ihre Kontrolle gebracht.