Bahn beschließt Vorstandsumbau

Die Deutsche Bahn reagiert mit einem Umbau des Vorstandes und einer geplanten Reform der Konzernstrukturen auf ihre Ertragsschwäche. Der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns billigte eine «strukturelle und personelle Neuaufstellung des Unternehmens», wie die Bahn in Berlin mitteilte.

Die Zahl der Vorstandsmitglieder wird von acht auf sechs verringert. Neu in der Führungsriege ist auch der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla.

Alleine in der Konzernzentrale will die Bahn in den nächsten fünf Jahren mehr als 700 Millionen Euro an Kosten einsparen. Dies umfasse bereits beschlossene Maßnahmen von 610 Millionen Euro. Die Bahn soll außerdem eine neue Konzernstruktur erhalten. Entscheidungen dazu seien aber erst im Dezember vorgesehen, hieß es.

«Wir handeln, weil ein verschärfter Wettbewerb, zunehmende Regulierung und zu schnell steigende Kosten derartige Veränderungen erfordern», erklärte Bahnchef Rüdiger Grube.

Die Ertragslage der Bahn ist angespannt. In den vergangenen Jahren sind die Gewinne gesunken, der Umsatz stagnierte.