Bahn klagt wegen Luftfracht-Kartell - offen für Vergleich

Die Deutsche Bahn ist trotz ihrer Milliarden-Klage wegen eines Luftfahrt-Kartells offen für eine außergerichtliche Einigung mit den Fluggesellschaften.

Bahn klagt wegen Luftfracht-Kartell - offen für Vergleich
Marc Tirl Bahn klagt wegen Luftfracht-Kartell - offen für Vergleich

«Der Verhandlungsweg steht nach wie vor offen», sagte der Leiter der Bahn-Kartellrechtsabteilung, Christopher Rother. Der Konzern wirft der Lufthansa und mehreren weiteren Airlines vor, von 1999 bis 2006 die Kerosin- und Sicherheitszuschläge für Frachtflüge abgesprochen zu haben.

Dafür fordert er vor dem Landgericht Köln 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz und 560 Millionen Euro Zinsen. Eine zweite Klage wurde in den USA eingereicht. Hier gehe es noch einmal um mindestens 370 Millionen US-Dollar, sagte Rother. Auf Angebote zu einer außergerichtlichen Einigung hätten die Fluggesellschaften bisher nicht reagiert.