Bahn: Streiks und Unwetter belasten Bilanz

Die Deutsche Bahn hat ihre wirtschaftlichen Ziele im vergangenen Jahr trotz höherer Fahrgastzahlen verfehlt. Der Umsatz stieg um 1,5 Prozent auf 39,7 Milliarden Euro - gut eine Milliarde weniger als angepeilt. Der Gewinn legte um gut die Hälfte auf 988 Millionen Euro zu. Ziel waren 1,1 Milliarden Euro gewesen. Bahnchef Rüdiger Grube führt das Ergebnis auf Streiks und Unwetter zurück. Die Bahn sei nicht zufrieden. Die Fahrgäste legten mit der Bahn 2,03 Milliarden Fahrten zurück, 14 Millionen mehr als im Vorjahr.