Bahn und Gewerkschaft EVG setzen Verhandlungen fort

Die Bahn und die Gewerkschaft EVG verhandeln erneut über höhere Einkommen für rund 160 000 Beschäftigte. In Berlin suchen sie nach Kompromiss bei Entgelten und Arbeitszeit. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft wies symbolträchtig auf mögliche Streiks zu Ostern hin: Sie überreichte Schokohasen mit Sprüchen wie «Wir wollen keine faulen Eier, wir wollen 6%». Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 150 Euro pro Monat. Sie will die Mindestsumme auch für die meist schlechter bezahlten Mitarbeiter der Bahn-Servicegesellschaften durchsetzen.