Bahn und Lokführergewerkschaft verhandeln wieder

Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind in Berlin zu einer weiteren Verhandlungsrunde in ihrem zähen Tarifkonflikt zusammengekommen. GDL-Chef Claus Weselsky sagte zum Auftakt der Gespräche, eine Lösung auf dem Verhandlungsweg sei möglich.

Er warnte die Bahn aber vor Veränderungen am bestehenden Flächentarifvertrag für Lokführer: «An dieser Stelle ist mit uns nicht gut Kirschen essen.» Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber kündigte an, gute Vorschläge zu machen, um weitere Berufsgruppen in das Lokführer-Tarifwerk einzufügen.

Die GDL will unter anderem auch für Zugbegleiter, Gastronomen, Zugplaner, Lokrangierführer und Trainer Ergebnisse erzielen. Ziel der Bahn ist es, dass diese nicht dem Abschluss mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) widersprechen, mit der die Verhandlungen ebenfalls noch nicht beendet sind.