Bahn: Zwei Drittel der Fernzüge am Streiktag fallen aus

Wegen des Lokführerstreiks fallen bei der Deutschen Bahn heute zwei Drittel der Fernzüge aus. Seit dem Morgen gibt es schon Einschränkungen, damit zu Beginn des Streiks nicht überall Züge an Bahnsteigen stehen, die dann nachts nicht gewartet werden können. Morgen sollen die Züge möglichst dort sein, wo sie nach dem Streik gebraucht werden. Die Lokführer-Gewerkschaft GDL will von 14.00 Uhr bis morgen um 4.00 Uhr flächendeckend streiken. Im Fern- und Regionalverkehr wie bei den S-Bahnen sollen die Züge still stehen.