«Bahnhöfe des Jahres» in Göttingen und Oberursel

Die Bahnhöfe in Göttingen und Oberursel im Taunus sind zu den «Bahnhöfen des Jahres 2013» gekürt worden. Eine Jury des Eisenbahnlobbyvereins Allianz pro Schiene vergab am Donnerstag zudem den Sonderpreis Tourismus an den Bahnhof Murnau in Oberbayern.

«Bahnhöfe des Jahres» in Göttingen und Oberursel
Swen Pförtner «Bahnhöfe des Jahres» in Göttingen und Oberursel

Das niedersächsische Göttingen bekam die Auszeichnung in der Kategorie Großstadtbahnhof, weil sich der Bahnhof wie kein anderer in Deutschland auf Radfahrer, Fußgänger und Flaneure eingestellt habe. Der Vorplatz mit Wasserspielen, Palmen und Sitzgelegenheiten lade zum Verweilen ein, lobte die Jury. Der Clou sei ein Fahrradparkhaus mit Waschanlage und benachbarter Werkstatt.

Das hessische Oberursel bei Frankfurt wurde Sieger in der Kategorie Kleinstadtbahnhof. Der Bahnhof überzeuge mit Atmosphäre, guter Beschilderung, Gastronomie und freundlichem Personal der Umsteigestation für S- und U-Bahn. Im Mittelpunkt der weitläufigen Anlage steht das sanierte historische Bahnhofsgebäude mit Fachwerk.

2200 Einsender hatten 343 Bahnhöfe für den Wettbewerb vorgeschlagen. Am häufigsten wurden Leipzig (239 Mal), Hannover (141) und Barsinghausen bei Hannover (135) genannt. Die Jury wählt die Gewinner nach Kriterien wie Qualität der Kundeninformation, Sauberkeit, Integration in die Stadt und Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln aus.