Bamf-Chef Weise für befristete Residenzpflicht für Asylbewerber

Der Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, ist dafür, Asylbewerbern für eine kurze Zeit den Wohnort vorzuschreiben. In Ballungszentren entstünden schnell Gettos, sagte Weise den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er befürworte daher eine befristete Residenzpflicht von drei Monaten. In dieser ersten Zeit sollten Asylbewerber in Landkreisen untergebracht werden, in denen mehr Wohnraum als in Großstädten verfügbar sei. Danach dürften sie arbeiten, so Weise, «und dann sollte auch die Residenzpflicht aufgehoben werden».