Mercedes lässt Hamilton Freiheiten: «Ist ein Rastloser»

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff will Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton die Extratouren abseits der Strecke nicht verbieten.

Mercedes lässt Hamilton Freiheiten: «Ist ein Rastloser»
Alberto Estevez Mercedes lässt Hamilton Freiheiten: «Ist ein Rastloser»

«Er ist Single, er kann reisen - wenn ihm das alles dabei hilft, um auf der Rennstrecke besser zu werden, dann wollen wir uns da keinesfalls in den Weg stellen und werden immer wieder mit Interesse zuschauen», sagte Wolff im Interview der «Stuttgarter Nachrichten» vor dem Europa-Auftakt in Spanien.

Hamilton hatte in den zwei Wochen vor dem Grand Prix in Barcelona auf privaten Reisen mehr als 45 000 Flugkilometer hinter sich gebracht. Er war zu Dreharbeiten für die Hollywood-Komödie «Zoolander 2» in Rom, reiste mit Bruder Nicolas nach Los Angeles, besuchte den Boxkampf zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao in Las Vegas und machte Kurz-Urlaub in New York. 

«Lewis ist ein Rastloser, der viele Leidenschaften besitzt und der diesen auch nachgeht», sagte Wolff. Mercedes als Arbeitgeber sei aber das Wohlbefinden des britischen WM-Spitzenreiters wichtig. Daher erhalte der 30-Jährige seine Freiheiten, «denn das braucht er, um schnell Auto zu fahren», erklärte Wolff.

Titelverteidiger Hamilton hat in dieser Saison drei der ersten vier Rennen gewonnen. In der WM-Gesamtwertung führt er vor dem Grand Prix am Sonntag (14.00 Uhr) schon mit 27 Punkten Vorsprung vor Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg.