Barroso auf Lampedusa - Proteste und Kritik an Flüchtlingspolitik

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso ist bei einem Besuch der italienischen Flüchtlingsinsel Lampedusa von Protesten und «Schande»-Rufen empfangen worden. Dutzende Demonstranten forderten Barroso und Italiens Regierungschef Enrico Letta auf, auch das überfüllte Aufnahmezentrum von Lampedusa zu besuchen, um sich ein Bild von der prekären Lage der Migranten dort zu machen. Barroso wollte nach der jüngsten Flüchtlingstragödie vor Lampedusa auch mit einigen Überlebenden sprechen. Angesichts des starken Flüchtlingsstroms vor allem aus Afrika fühlt sich Italien von seinen europäischen Partnern alleingelassen.