Barroso und Letta auf Lampedusa

Begleitet von Protesten haben die EU-Spitze und Italiens Regierungschef Enrico Letta auf Lampedusa zu einer offeneren Haltung Europas in der Flüchtlingspolitik aufgerufen. Der Notstand der Insel sei ein europäischer, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Bei dem Flüchtlingsdrama vor der Insel waren in der vergangenen Woche Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Die Politiker wurden von «Schande»-Rufen empfangen. Dutzende Insulaner forderten, sie sollten das überfüllte Aufnahmezentrum von Lampedusa besuchen, um sich ein Bild von der prekären Lage der Migranten zu machen.