Bart-Debakel bei Tutanchamun hat Folgen

Zuerst wollte das ägyptische Antikenministerium von den Gerüchten um die notdürftig restaurierte Totenmaske des Tutanchamun im Ägyptischen Museum nichts wissen - nun hat sie den Leiter der Restaurationsabteilung strafversetzt. 

Bart-Debakel bei Tutanchamun hat Folgen
Khaled Elfiqi Bart-Debakel bei Tutanchamun hat Folgen

Ilham Abdel Rahman müsse fortan seinen Dienst im Streitwagenmuseum verrichten, gab das Ministerium am späten Dienstagabend bekannt. Er werde durch einen Kollegen des Koptischen Museums ersetzt. Weitere Verantwortliche des Museums müssten sich einer Untersuchung stellen.

Die Maßnahme kommt eine Woche, nachdem Medien über einen missglückten Reparaturversuch an der berühmten goldenen Maske von Pharao Tutanchamun berichtet hatten. Der Bart der Maske war beim Reinigen abgebrochen und eilig mit Epoxidkleber wieder befestigt worden. Ägyptische Offizielle hatten die Berichte zunächst dementiert, am Wochenende jedoch Fehler zugegeben. Der auf Metall spezialisierte deutsche Konservator Christian Eckmann ist nun mit der Aufgabe betraut worden, die Schäden zu beseitigen.