Baugewerbe beklagt «mafiöse Strukturen» in der Branche

Der Bauboom in Deutschland lockt nach Einschätzung der Bauwirtschaft zunehmend auch Kriminelle an. «Wir beobachten in der Bauwirtschaft immer öfter Formen der organisierten Kriminalität», so der Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB), Harald Schröer.

Baugewerbe beklagt «mafiöse Strukturen» in der Branche
Arne Dedert Baugewerbe beklagt «mafiöse Strukturen» in der Branche

Als Beispiel nannte er Firmen, in denen Beschäftigte bar mit Schwarzgeld bezahlt würden. «Die Arbeiter erhalten keinen Mindestlohn, Steuern und Sozialabgaben werden auch nicht entrichtet», sagte Schröer der «Berliner Zeitung». «Solche mafiösen Strukturen verbreiten sich in Deutschland nahezu flächendeckend.»

Die Stundenverrechnungssätze solcher Firmen seien höchstens halb so hoch wie die Stundensätze von Betrieben, die Mindestlöhne zahlten oder die höheren Tariflöhne. «Unsere Betriebe konkurrieren tagtäglich auch mit solchen kriminellen Anbietern. In Ausschreibungen sind die legalen Angebote dann nicht konkurrenzfähig», so Schröer.

Bauherren nähmen Schwarzarbeit oft in Kauf, kritisierte Schröer. Deswegen starte sein Verband demnächst eine Kampagne für eine faire Bauwirtschaft, die sich an Häuslebauer und an große Auftraggeber richte. Um Schwarzarbeit besser zu bekämpfen, seien auch mehr Kontrollen nötig. Zurzeit seien von den rund 6800 Planstellen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit etwa 600 Stellen nicht besetzt.