Bayern besiegt Ulm - Bamberg gewinnt Derby in Bayreuth

Titelverteidiger Bayern München hat seine vierte Saisonniederlage in der Bundesliga nur mit ganz viel Mühe abgewendet. Das Team von Trainer Svetislav Pesic gewann gegen ratiopharm Ulm nach einer großen Energieleistung mit 100:93 und verteidigte damit Platz zwei hinter ALBA Berlin.

Bayern besiegt Ulm - Bamberg gewinnt Derby in Bayreuth
Lukas Schulze Bayern besiegt Ulm - Bamberg gewinnt Derby in Bayreuth

ALBA spielt erst an diesem Mittwoch gegen den MBC. Weiter oben dran bleiben auch die Brose Baskets. Die Bamberger siegten im Frankenderby bei medi Bayreuth mit 69:50 und sind nach dem sechsten Sieg in Serie nach wie vor punktgleich mit den Bayern (26:6).

Die Münchner erwischten einen katastrophalen Start und lagen Mitte des ersten Abschnitts mit 14 Punkten hinten (6:20). Danach fing sich der deutsche Meister zwar, nach zehn Minuten stand es aber immer noch 30:18 für die starken Gäste. In der Folgezeit kamen die Bayern immer weiter heran, doch vor Beginn des Schlussviertels lagen die Hausherren immer noch mit zehn Zählern hinten.

Am Ende ging den Gästen aber doch etwas die Puste aus. Zudem konnten sich die Bayern wieder einmal auf Heiko Schaffartzik verlassen. Der Nationalspieler traf in der Schlussphase zwei wichtige Dreipunktwürfe und drehte damit die Partie. «Wir haben das Spiel wieder über den Kampf gewonnen. Die Würfe musste ich am Ende einfach nehmen», sagte der Point Guard bei «beko-bbl.tv». Bester Werfer der Bayern war Bo McCalebb mit 19 Punkten. Bei den Ulmern kam Jaka Klobucar auf 20 Zähler.

Die Bamberger zeigten in Bayreuth eine souveräne Leistung und unterstrichen damit ihren Aufwärtstrend. Bester Schütze bei den Bambergern war Ryan Thompson mit 21 Punkten. «Wir haben vor allem in der Verteidigung ein exzellentes Spiel abgeliefert, waren immer voll fokussiert. Wir hatten die Partie zu jeder Zeit unter Kontrolle, obwohl wir offensiv einen schlechten Tag erwischt hatten», sagte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri.

Einen weiteren Rückschlag mussten dagegen die Artland Dragons hinnehmen. Die Quakenbrücker verloren in eigener Halle gegen Phoenix Hagen überraschend mit 81:85 und kassierten damit bereits die fünfte Niederlage in Serie. David Bell drehte die Partie in den Schlusssekunden für die Gäste. «Es ist hart, so zu verlieren. Es ist momentan eine harte Zeit für unser Team. Wir müssen einen Weg aus dieser schweren Zeit finden», sagte Dragons-Coach Tyron McCoy.

Im Tabellenkeller kassierten die Eisbären Bremerhaven eine weitere bittere Niederlage. Gegen die Basketball Löwen Braunschweig verloren die Norddeutschen mit 74:76 und stecken nun endgültig mitten im Abstiegskampf.